Kindernotfälle – Asthma. Was tun?

von 24. Mai 2019 Allgemein

Wenn das Kind plötzlich nach Luft ringt, dann ist das beängstigend. Von 100 Kindern leiden ungefähr fünf bis zehn unter asthmatischen Beschwerden. Fällt Ihrem Kind das Ausatmen schwerer als das Einatmen, macht es pfeifende Geräusche beim Ausatmen und hustet es zusätzlich? Dann sind das Zeichen für einen Asthma- Anfall. In solchen Momenten müssen Sie als Eltern ruhig bleiben. Schauen Sie sich als erstes um, ob kleine Gegenstände fehlen, da es zu einer Fremdkörper-Aspiration gekommen sein könnte. Das bedeutet, dass Ihr Kind vielleicht einen ganz kleinen Gegenstand aus Versehen eingeatmet hat.

Wenn Ihnen dahingehend nichts auffällt, dann schirmen Sie Ihr Kind von möglichen Auslösern, wie Allergenen, Stress, kalter Luft oder Anstrengung ab. Da Ihr Kind diese Luftnot nicht kennt, wird es deswegen große Angst bekommen. Versuchen Sie, Ihr Kind zu beruhigen und lockern Sie die Kleidung Ihres Schützlings. Öffnen Sie auch die Fenster, um frische Luft in das Zimmer zu lassen.
Wenn Ihnen schon bekannt ist, dass Ihr Kind Asthma hat, dann nutzen Sie das Salbutamol-Notfallspray, welches der Arzt Ihrem Kind verschrieben hat.

Bei noch unbekanntem Asthma und wenn die Luftnot länger als drei Minuten dauert und hohes Fieber dazu gekommen ist, dann empfehlen wir eine umgehende kinderärztliche Vorstellung in der Notfallambulanz.

Im Krankenhaus können die Atemwege gesichert werden und es kann Ihrem Kind Sauerstoff zugeführt werden. Zusätzlich wird der Herz- Kreislauf überwacht. Um den Verdacht auf Asthma zu bestätigen, gibt es verschiedene Diagnosemethoden. Wie zum Beispiel ein ausführliches Gespräch (Anamnese), eine körperliche Untersuchung und das Messen der Lungenfunktion. Mit so einem Lungenfunktionstest stellen die Ärzte fest, was die Lunge leisten kann, ob die Atemluft frei und ungehindert durch die Bronchien strömen kann oder ob der Atemfluss gestört wird.
Bei der Peak- Flow- Messung wird die Geschwindigkeit des Luftstroms beim Ausatmen gemessen. An dem angezeigten Wert ist zu erkennen, ob die Bronchien verengt sind. Bei der Spirometrie wird zusätzlich zu der Geschwindigkeit des Luftstroms beim Ausatmen auch die Menge der ausgeatmeten Luft gemessen. Die Messung erfolgt in der Regel beim Kinderarzt. Bei dieser Methode können auch Verbesserungen oder Verschlechterungen festgestellt werden.

Telefonnummer unserer Kinderstation/Notfallambulanz: +49 3581 37-1401

Mehr Infos zu unserer  Kinderklinik   gibt es auf unserer Homepage.

 

Vivien Frieser

Autor Vivien Frieser

Mein Name ist Vivien Frieser und ich bin Praktikantin in der Stabsstelle Unternehmenskommunikation und Medien (UK) des Städtischen Klinikums Görlitz. Da ich mich für die vielfältigen Aufgaben in der Gesundheits- und Krankenhauswirtschaft interessiere, entschied ich mich, während meines Studiums praktische Erfahrungen zu sammeln und die verschiedenen Aufgaben in der UK kennen zu lernen.

Mehr Beiträge von Vivien Frieser

Hinterlasse ein Kommentar