So ein Theater! Ehrenamt mal anders

Juliane Haymerle hat im Städtischen Klinikum Görlitz einen Ehrenamtlichen Besuchsdienst für ältere Patienten auf die Beine gestellt. Sie weiß selbst sehr gut, was ehrenamtliches Engagement bedeutet. Im Unicef-Team Görlitz setzt sie sich für die Kinder der Welt ein – und organisiert das Theater der 10.000 mit:

“Seit mehreren Jahren arbeite ich als Netzwerkkoordinatorin des Geriatrie-Netzwerkes Ostsachsen am Klinikum Görlitz. Hauptaufgabe meiner Arbeit ist die Unterstützung von älteren Menschen auf ihrem Weg zum Erhalt und zur Wiederherstellung ihrer Gesundheit und Selbstständigkeit. Ein weiteres zentrales Anliegen ist der Erfahrungsaustausch mit Fachleuten zur Verbesserung und Weiterentwicklung der Versorgung älterer Menschen im gesamten Landkreis. Neben verschiedenen Projekten zum Thema Demenz, Präventionsangeboten und Fachtagungen zu geriatrischenThemen, habe ich während meiner Tätigkeit im Netzwerk auch einen Ehrenamtlichen Besuchsdienst für unsere älteren Patienten im Geriatriezentrum aufgebaut. Mittlerweile besuchen zwölf ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die meist hochbetagten Patienten auf neun Stationen im gesamten Klinikum. Unser Ehrenamtlicher Besuchsdienst ist von unschätzbarem Wert  für die Patienten, aber auch eine große Unterstützung für das Pflegepersonal, das leider oft zu wenig Zeit hat, um zuzuhören, die Hand zu halten oder etwas vorzulesen. Ehrenamtliches Engagement ist nicht selbstverständlich und deshalb bin ich besonders dankbar, dass es Menschen gibt, die ihre Zeit mit unseren Patienten teilen.

Auch ich bin nebenbei ehrenamtlich tätig. Seit der Gründung vor fast drei Jahren engagiere ich mich im Unicef-Team Görlitz für die Kinder der Welt. Ich bin der Meinung, man sollte immer mal über den Tellerrand schauen, um zu merken wie selbstverständlich beispielsweise sauberes Wasser, Medikamente, genug zu Essen und Schulbildung für uns in Deutschland sind. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschieden, zu helfen und mich ehrenamtlich zu engagieren – denn besonders Kinder brauchen uns, um gehört und gesehen zu werden. Das Görlitzer Unicef-Team trifft sich einmal im Monat um Aktivitäten zu planen und über Aktuelles zusprechen. Jeder entscheidet selbst, wie viel Zeit und Kraft er einbringen kann und wie man sich engagiert – bei Spendenaktionen, in der Arbeit mit Schulen oder beim Grußkartenverkauf. Derzeit planen wir die größte Theateraktion  Deutschlands – „Das Theater der 10.000“!

Am 11. Mai findet gleichzeitig an 100 verschiedenen Orten in ganz Deutschland mit je 100 Menschen die bisher größte Live-Performance im öffentlichen Raum statt – darunter auch auf dem Marienplatz in Görlitz. Wer Lust hat mitzumachen, kann sich ab sofort auf der Website www.theaterder10000.de informieren und anmelden.

Foto: UNICEF

Wer?
Jede*r ab 16 Jahren kann mitmachen. Anmeldung auf: www.theaterder10000.de

Was?
In dem Stück geht es um ein fiktives, aber nicht ganz unrealistisches Szenario: In der nahen Zukunft ist unsere Erde zu einem kaum noch lebenswerten Ort geworden. Die Menschen leiden, weil ihre Vorfahren diese Katastrophe nicht verhindert haben. In der geplanten Aufführung wird die Zeit zurückgedreht. Es ist heute, im Jahr 2019, noch nicht zu spät, um die Weichen neu zu stellen und für eine bessere Zukunft zu sorgen. Dabei spielen die 10.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Performance eine wichtige Rolle.

Wann und Wo?
Am 11. Mai 2019 fällt um 12.19 Uhr der Startschuss für die Theateraktion „Theater der 10.000“ auf dem Marienplatz Görlitz und in 99 weiteren Städten in ganz Deutschland. Das Stück dauert ungefähr 30 Minuten.

Muss ich Schauspielfähigkeiten haben?
Man braucht keine Schauspielfähigkeiten, nur Neugierde darauf, mit vielen anderen etwas auszuprobieren. Die Rollen werden im Vorfeld per Zufallsprinzip vergeben, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Teilnehmer laden am Aktionstag eine Audio-Datei mit dem Theaterstück auf ihr Smartphone, die simultan um 12:19 Uhr für alle Orte deutschlandweit gestartet wird. Über Kopfhörer erhalten sie die Regie-Anweisungen und werden so Teil eines großen Ganzen.

Welche technische Ausstattung brauchen die Schauspieler* innen?
Smartphone und Kopfhörer.”

Foto: UNICEF

Ich bin gespannt, wie diese Live-Performance wird und wie viel Aufmerksamkeit wir auf unser Anliegen lenken können.

Juliane Haymerle

Autor Juliane Haymerle

Mein Name ist Juliane Haymerle. Ich bin Netzwerkkoordinatorin des Geriatrienetzwerkes Ostsachsen am Städtischen Klinikum Görlitz. Ich mag den Sommer und genieße jede Sonnenstunde, am liebsten mit meinen Kindern.

Mehr Beiträge von Juliane Haymerle

Hinterlasse ein Kommentar