Medizin für die Bürger: Vergrößerte Rachenmandeln (Polypen) und Hörstörungen im Kindesalter

von 8. Februar 2017Allgemein, Videos

Medizin für die Bürger: Vergrößerte Rachenmandeln (Polypen) und Hörstörungen im Kindesalter (8. Februar 2017)

Dr. med. Axel Geide, Chefarzt der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Kinder sind häufig von Erkrankungen im HNO-Gebiet betroffen. Das kann ein klassischer Schnupfen sein, aber auch eine schwerere Erkrankung. Die kindlichen Rachenmandeln (Polypen) wachsen hinter der Nase und bestehen aus lymphatischem Gewebe. Das gehört zum Abwehrsystem. In der Regel bilden sich diese Polypen nach dem 6. Lebensjahr wieder zurück. Der ohnehin bei Kindern schon enge Nasen-Rachenraum wird durch vergrößerte Polypen noch enger. Dies kann beim Atmen behindern und zu einer Belüftungsstörung der Mittelohren mit Ergussbildung und Hörproblemen führen. Dr. Geide erklärt, wie medizinisch geholfen werden kann.

Kalte Dusche
Nächster Artikel

Autor Paul Glaser

Mein Name ist Paul Glaser. Ich bin Mitarbeiter der Stabsstelle Unternehmenskommunikation und Medien des Städtischen Klinikum Görlitz. Ich kümmere mich um die technische Administration des Blog. In meiner Freizeit fotografiere ich gerne.

Mehr Artikel von Paul Glaser

Eine Antwort hinterlassen